Datenschutz im Verein und Verband

(c) Rainer Sturm / pixelio.de


Heutzutage erhebt, verarbeitet oder nutzt eigentlich jeder Verein/Verband Daten seiner Mitglieder und sonstiger Personen mit Hilfe der automatisierten Datenverarbeitung oder in herkömmlichen Mitgliederkarteien. Damit findet auf diese Handlungen des Vereins das Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Anwendung (§ 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG). Unerheblich ist dabei, ob der Verein ins Vereinsregister eingetragen ist oder ob es sich um einen nicht in das Vereinsregister eingetragenen Verein handelt.

Ein Verein darf personenbezogene Daten nur erheben, verarbeiten oder nutzen, wenn eine Vorschrift des BDSG oder eine sonstige Rechtsvorschrift dies erlaubt oder soweit der Betroffene eingewilligt hat (§ 4 Abs. 1 BDSG).

Im kommenden Jahr 2018 tritt nun eine europaweite Neuregelung, die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO), in Kraft, mit dem Ziel einer weitgehenden Vereinheitlichung der zurzeit noch national unterschiedlichen Gesetzgebungen zum Datenschutzrecht. Dementsprechend wird das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zum 25.5.2018 in vielen Punkten angepasst. Für die Vereine gelten somit ab dem 25.5.2018 sowohl die Regularien der EU-DSGVO sowie des neuen BDSG. Einhergehend mit dem Wirksamwerden werden auch die möglichen Bußgelder deutlich erhöht, weshalb Vereinen dringend anzuraten ist, das Thema Datenschutz genauer zu betrachten und die Regeln zu befolgen.

Gerne unterstütze ich Sie bei der Prüfung und gegebenenfalls Umsetzung der datenschutzrechtlich erforderlichen Maßnahmen in Ihrem Verein/Verband.

Anwendungsbeispiele: