Fachtagung "Ehrenamtliche Vorstände gesucht"


Heutzutage stehen Vereine vor neuen großen Herausforderungen. Jeder zweite Deutsche ist zwar Mitglied in einem Verein, dennoch haben die Vereine zunehmend Schwierigkeiten ehrenamtliche Leitungspositionen zu besetzen. Das nahm die Friedrich-Eberst-Stiftung zum Anlass am 15.07.2013 in Bonn eine Fachtagung zu diesem Thema durchzuführen. An dieser nahm natürlich auch Rechtsanwalt Patrick R. Nessler teil, um mit anderen über diese Problematik und die Möglichkeiten zu diskutieren, wie man diesem Problem begegnen kann.

Kernergebnis der Veranstaltung war, dass den begrenzten Zeitressourcen der Engagierten immer komplexeren und vielfältigeren Vorstandsaufgaben und Erwartungen der Mitglieder gegenüberstehen. Problemverschärfend kommt hinzu, dass die Vorstandsbildung und -entwicklung bei vielen Vereinen nach dem Zufallsprinzip erfolgt und strategische Ziele und Prioritätensetzungen im Verein sowie klare Aufgabenteilungen fehlen.

"Die Veranstaltung hat gezeigt, dass jeder Verein sich darauf einstellen muss, dass zukünftig mögliche Bewerber um ein Vorstandsamt schiwerig zu finden sind und wenn man sie findet, dann haben die ganz eigene Vorstellungen, wie sie das Amt ausfüllen wollen", so Rechtsanwalt Nessler nach der Veranstaltung. Das resultiere schon alleine aus der Wettbewerbssituation der Organisationen. In dem Zeitraum der letzten rund 15 Jahre hat sich die Zahl der (in das Vereinsregister eingetragenen) Vereine verdoppelt habe. Jährlich kämen etwa 15.000 Vereine hinzu. Alle diese Vereine bräuchten einen Vorstand. Dem gegenüber sinke die Zahl der Menschen in Deutschland."Dieses Problem kann man ignorieren, aber es ist für jeden Verein Realtität und wird früher oder später zuschlagen, wenn man nicht vorher aktiv etwas unternimmt" resümiert Rechtsanwalt Nessler das Ergebnis der Veranstaltung.